Für welchen Motor ist Chiptuning geeignet?

Saugmotoren:

Bei diesem Motortyp handelt es sich um einen Otto oder Diesel Motor, welcher die zur Verbrennung benötigte Luft durch die Kolbenabwärtsbewegung ansaugt, danach wieder verdichtet und verbrennt. 

Kraftstoff wäre dank moderner Saugrohr- und Direkteinspritzungen genügend vorhanden und könnte durch Chiptuning bereit gestellt werden. Das ist aber nicht alles, denn um eine Leistungsstarke und gleichzeitig abgasarme Explosion zu erzeugen benötigt man die passende Sauerstoffmenge. Und genau hier liegt das Problem dieses Motortyps. Die Sauerstoffmenge lässt sich nur durch Hubraumvergrößerung oder Umrüstung auf Turbo oder Kompressor Technik beeinflussen.

Durch Chiptuning kann hier nur geringer Einfluss genommen werden. Durch die Modifikation der Kennfelder für Einspritzung und Zündung können die Toleranzen des Herstellers etwas weiter ausgelotet werden. bhp© motorsport nennt das eine Optimierung und keine Leistungssteigerung. Vielen Kunden geht es aber bei Hubraumstarken Saugmotoren auch um die Aufhebung der V-max (Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung) oder Anhebung der Drehzahlbegrenzung.

Es gibt auch gedrosselte Saugmotoren (z.B. Mini One 1.6 oder Mercedes C63 W204) Hier kann durch ein Chiptuning die elektronische Leistungsdrossel entfernt und somit eine deutliche Mehrleistung erzielt werden.

 

Turbo Benziner / Turbo Diesel

Im Gegensatz zum Saugmotor wird bei den „Aufgeladenen“ Motoren die Ansaugluft vor der Verbrennung komprimiert, durch einen Ladeluftkühler (Intercooler) geleitet und in den Brennraum gepresst.

Dadurch kann wesentlich mehr Sauerstoff im Brennraum zur Explosion gebracht werden. Bei heutigen Turbo-Motoren werden Ladedrücke von 1-2bar erreicht.

Das entspricht der zwei bis dreifachen Luftmenge des gleichen Motors ohne Aufladung. Deshalb erreichen diese Motortypen deutlich höhere Motorleistungen als Hubraumgleiche Saugmotoren.

 

Schema: Je höher der Ladedruck bei gleichzeitig niedriger Temperatur – desto höher die Leistungsausbeute.

Diesen Vorteil macht sich bhp© motorsport als langjährig etabliertes Chiptuning Unternehmen zunutze. Die Hersteller schöpfen das Potenzial Ihrer Motoren meist nicht aus, um sich selbst bei zukünftigen Modellen noch die Möglichkeit der Leistungserhöhung zu ermöglichen. Die wesentliche Besonderheit der aufgeladenen Motoren liegt darin, dass beispielsweise durch ein Chiptuning des Motorsteuergeräts der Ladedruck und somit auch die Leistung direkt verändert werden kann.

Unter Berücksichtigung von Haltbarkeit und Alltagstauglichkeit kann bhp© durch eine gezielte Bearbeitung der Kennfelder den Ladedruck und alle anderen Verbrennungsspezifischen Parameter anpassen. Hierdurch kann eine Leistungssteigerung – je nach Modell – von 25-50% in Ausnahmefällen sogar mehr erreicht werden. 

 

 

 

Häufig gefragt: Kann alleine durch eine Anhebung des Ladedruck eine Leistungssteigerung erzielt werden?

 

Nein, Einspritzung und bei Otto-Motoren die Zündung sollten durch das Chip-Tuning ebenfalls neu justiert werden. Wir bearbeiten beispielsweise zusätzlich auch viele Begrenzungen im Motorsteuergerät, steuern den Turbo früher an, sorgen bei Diesel-Motoren für eine regelmäßige Reinigung des Partikelfilters usw.

Aus Sicht von bhp© motorsport sind aufgeladene Motoren ideal für eine Leistungssteigerung geeignet. Hohes Leistungspotenzial und genügend Sicherheitsreserven machen diesen Typ zum Idealen Chiptuning Motor.

 

Kompressor-Motoren

Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen aufgeladenen und somit zum Tuning geeigneten Motor. Die Verbrennungsluft wird in diesem Fall durch einen Kompressor verdichtet. Dieser wird für gewöhnlich mechanisch, z.B. per Riemenantrieb angetrieben.

Für Kompressoren, deren Druck nicht elektronisch geregelt werden kann (oder das Potenzial ausgereizt ist), muss durch den Tuner die Übersetzung verändert werden. Hierdurch wird bei gleicher Motordrehzahl ein höherer Ladedruck erzeugt. Ein Chiptuning dieser Motortypen ist aufgrund der mechanisch notwendigen Teile und der Arbeitszeit oft etwas teurer.